Wer schafft denn sowas? NUR INGRID

Liebe Ingrid,

 

du machst es nun wahr. Du gehst in den Ruhestand. 37 Jahre warst du im Kindergarten der Kreuzkirchengemeinde tätig. Du bist die 3. nach Bärbel und Hannelore aus unserem alten Stamm und ich werde die nächste sein. 

Ich habe dich neugierig beobachtet, um mir ein Bild zu machen wie es jemanden geht, der soooo lange im Kindergarten gearbeitet hat und nun alles weitergibt.

Du hast die Verantwortung getragen für die Kinder, sie im Bildungsprozess unterstützt, ihnen vorgelesen, den Toilettengang begleitet, unzählige Nasen geputzt, Hausschuhe gesucht, Eltern begleitet beim Erziehungsprozess und vieles mehr.

 

Du hast dich weitergebildet, viele neue pädagogische Ansätze erfahren, Qulitätsprozesse erarbeitet, Ideen und Wünsche des neuen Trägers akzeptiert, erarbeitet und umgesetzt.

Du hast neue KollegInnen eingearbeitet und herangeführt an den Geist von Kreuz und Quer. Du wirst nun übergeben, was du aufgebaut hast, an dem dein Herz hängt, und hoffs, dass sie die Tipps und guten Ratschläge annehmen, vielleicht zu ihren eigenen machen.

 

Ich habe gemerkt, dass es doch schwer fällt 38 Betten zu stapeln, sich mit einem Kind auf dem Arm auf der Treppe zu bewegen.

 

Liebe Ingrid, wir danken dir für deine Arbeit und für die lange Unterstützung im Team.

Nun bleiben noch Fragen auf:

Wer macht die Bastelkammer?

Wer achtet auf Termine?

Wer tritt die Bremse, wenn wir uns vor lauter vorwärtsrennen bald überschlagen?

Aber die müssen wir nun alleine klären. Und wir sehen uns auf den Treffen, zu denen die Rentner dazu gehören. Vielleicht hast du ja auch etwas Zeit für ein paar Vertretungsstunden.

 

Du weißt: Bei Kreuz geht man nie ganz!

Bis dann

 

Dagmar

Foto Kita Kreuz&Quer